Start der Münchner Aktionswochen gegen Gewalt an Frauen, Mädchen, Jungen und nonbinären Menschen 2020 vom 08. – 25. November 2020

Schirmpatin: Bürgermeisterin Katrin Habenschaden

Motto: „Für ein selbstbestimmtes Leben für alle Frauen, Mädchen, Jungen und nonbinären Menschen weltweit!“

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November gibt es in München auch 2020 wieder ein umfangreiches und vielfältiges Programm mit 28 Veranstaltungen. Organisiert und durchgeführt wird es von einem breiten Aktionsbündnis von 45 beteiligten Organisationen, darunter Hilfsorganisationen für Frauen, Mädchen und Jungen bei Gewalt, Frauen- und Mädchenprojekte, Frauenhäuser, Netzwerke, Verbände, den ZONTA Clubs, Gewerkschaften, Parteien, sowie städtische Dienststellen, wie zum Beispiel die Gleichstellungsstelle für Frauen der Landeshauptstadt München.

Gewalt gegen Frauen ist weltweit die häufigste Menschenrechtsverletzung. Auch hier in München ist Männergewalt ein virulentes Problem:

Im Jahr 2019 wurden beim Polizeipräsidium München 2.930 Fälle von Partnergewalt und 1.303 Sexualdelikte bearbeitet645 richterliche Anordnungen nach dem Gewaltschutzgesetz wie Kontaktverbot und/oder Wohnungsüberlassung wurden vom Amtsgericht München erlassen. Die Zahl der tatsächlich begangenen Gewaltdelikte an Frauen wird jedoch um ein Vielfaches höher geschätzt, da nur ein Bruchteil der betroffenen Frauen Anzeige erstatten. Das breite Aktionsbündnis möchte mit den Aktionswochen ein deutliches Zeichen gegen Gewalt an Frauen*, Mädchen, Jungen und nonbinären Menschen in München setzten! Verschiedene Gewaltformen werden thematisiert und Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten in München werden aufgezeigt:

„Gewalt schafft Verletzungen, die über die körperliche Ebene weit hinausgehen. Oft dauert es Monate oder Jahre, bis Menschen, die Gewalt ausgesetzt sind, Hilfe suchen. Ich möchte alle Betroffenen ermutigen: Wehrt euch! Denn ihr seid es wert. In München gibt es viele Anlaufstellen, wo ihr Hilfe und Unterstützung bekommt. Die Aktionswochen gegen Gewalt an Frauen, Mädchen, Jungen und nonbinären Menschen sind eine gute Gelegenheit, diese Anlaufstellen kennenzulernen und den ersten Schritt zu wagen,“ sagt Bürgermeisterin Katrin Habenschaden.

Das vielfältigen dreiwöchige Veranstaltungsprogramm der Aktionswochen bietet Demo, Installationen, Mahnwache, Performance, Street-Art, Frauencafés, Informationsveranstaltungen, Fortbildungen, workshops und Vorträge als online-Vorträge, einen Gottesdienst und die Aktion „Orange the city“. Es gibt z. B online-workshops/online-Vorträge zu Hilfsmöglichkeiten bei Zwangsverheiratung (17.11.20) und Informationen zum Strafrechtlichen Verfahren (17.11.20), zum Schutz bei Partnergewalt (19.11.20), Missbrauchsfälle und ihre Konsequenzen (19.11.20). Auch online- Vorträge werden nach vorheriger Anmeldung z.B. zum Thema Gewaltschutz geflüchteter Frauen in Bayern (12.11.20), Frauenhauskinder und ihr Weg ins Leben (19.11.20) und zum Aktionsplan der Landeshauptstadt München zum Abbau geschlechtsspezifischer Gewalt (24.11.20) angeboten. Und vieles mehr ….

Das Veranstaltungsprogramm der Münchner Aktionswochen gegen Gewalt an Frauen, Mädchen und Jungen 2020 wurde aktualisiert, den neuen Kontaktbeschränkungen angepasst und zu großen Teilen in den digitalen Raum verlegt. Bei Anmeldung per Mail wird der Link zum Zugang des jeweiligen Online-Meetings gemailt.

Die gesamten Informationen können Sie hier nachlesen oder auf der Seite der Frauengleichstellung.

Ansprechpartner*innen für das Aktionsbündnis 2020:

Sibylle Stotz, Frauen helfen Frauen e.V.  Frauenhaus München, Tel 089/ 645169 oder per Mail an frauenhaus.muenchen@web.de

Zara Jakob Pfeiffer, Gleichstellungsstelle für Frauen, Landeshauptstadt München, Tel. 089/ 233 92467 oder per Mail an gst@muenchen.de