an Frauen*, Mädchen*, Jungen* und nonbinären Menschen

Die Münchner Aktionswochen gegen Gewalt an Frauen, Mädchen, Jungen und nonbinären Menschen werden jedes Jahr rund um den Internationalen Tag gegen Gewalt gegen Frauen am 25. November von einem breiten Aktionsbündnis organisiert.

Schirmpatin der Aktionswochen ist die 2. Bürgermeisterin Katrin Habenschaden.

Internationaler Tag gegen Gewalt an Frauen am 25. November

Am 25.11.1960 wurden in der Dominikanischen Republik drei Regimegegnerinnen, die Schwestern Mirabal, bekannt als „las mariposas“ (die Schmetterlinge), auf Befehl des Diktators Trujillo verschleppt, vergewaltigt und ermordet. Ihre politische Arbeit galt dem Sturz der Diktatur und dem Widerstand gegen die sexuelle Versklavung der Frauen. 1961 riefen lateinamerikanische Feministinnen diesen Tag zum Widerstandstag gegen Gewalt an Frauen aus, 1999 wurde er zum internationalen Aktionstag durch die Vereinten Nationen deklariert. Weltweit finden an diesem Tag Aktionen zur Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt an Frauen statt.

Aktionswochen gegen Gewalt an Frauen, Mädchen, Jungen und nonbinären Menschen

Vom 1. bis 30. November 2021

Anlässlich des Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November gibt es in München auch 2021 wieder ein umfangreiches und vielfältiges Programm mit 40 Veranstaltungen.

Organisiert und durchgeführt wird es von einem breiten Aktionsbündnis von 46 beteiligten Organisationen, darunter Hilfsorganisationen für Frauen, Mädchen und Jungen bei Gewalt, Frauen- und Mädchenprojekte, Netzwerke, Verbände, die Kath. Stiftungshochschule, den ZONTA Clubs, Parteien, sowie städtische Dienststellen, wie zum Beispiel die Gleichstellungsstelle für Frauen der Landeshauptstadt München.

Das vielfältige vierwöchige Veranstaltungsprogramm der Aktionswochen bietet neben dem Aufruif zur zentralen Demo, Informationsveranstaltungen, Performances, Frauencafés, Fortbildungen, Vorträge (online und präsent), sowie workshops und die Aktion „Orange the city“.

=> Zum Programmheft der Aktionswochen 2021 (PDF) (PDF, 548 KB)

Zentrale Online-Veranstaltung der Aktionswochen am 25.11.2021: Schutz von Frauen vor Gewalt in Afghanistan nach der Machtübernahme der Taliban Wie kann Frauenrechtsarbeit in Afghanistan weitergeführt werden?

Die Sicherheit von Frauen und Mädchen hängt nicht nur von den familiären, sondern auch von den gesellschaftlichen und politischen Bedingungen ab.

Seit der Machtübernahme durch die Taliban in Afghanistan sind diejenigen, die sich für Frauenrechte eingesetzt haben, aber auch Frauen, die ihr Leben ganz alltäglich selbst gestalten wollen, massiv gefährdet. Welche Unterstützungsmöglichkeiten bestehen und welche Forderung an politische Entscheider*innen sind zu stellen?

Vortrag von medica mondiale und einem Beitrag einer Vertreterin des Vereins „Afghanische Frauen in München“ e.V.

Grußwort der Schirmpatin 2. Bürgermeisterin Katrin Habenschaden

Do, 25.11.2021, 19.00 bis 21.30 Uhr, online

Anmeldung bei: gst@muenchen.de

Orange the City – ein Zeichen gegen Gewalt gegen Frauen und Mädchen

Die Kampagne „ORANGE the WORLD“ wurde von UN Women ins Leben gerufen. Der „Internationale Tag gegen Gewalt an Frauen“ ist ein jährlich am 25. November stattfindender Gedenk- und Aktionstag zur Bekämpfung von Diskriminierung und Gewalt jeder Form gegenüber Frauen und Mädchen.

Orange ist die Farbe der gemeinsamen Gegen-Gewalt-Kampagne von UN Women, Zonta International und den Vereinten Nationen.

Am 25. November wurden weltweit Gebäude orange angestrahlt, um ein Zeichen zu setzen gegen Gewalt. In München leuchteten auf Initiative der vier Münchner ZONTA Clubs zahlreiche öffentliche Gebäude orange angestrahlt.