Seit langem steht die Beratungsstelle Frauennotruf München für Inklusion – für gelebte Vielfalt.

Etwa jede zweite Frau mit Behinderung erlebt sexualisierte Gewalt in Kindheit, Jugend oder als Erwachsene. Fast doppelt so häufig wie nichtbehinderte Frauen erfahren behinderte Frauen körperliche und psychische Gewalt (repräsentative Studie der Universität Bielefeld 2012).

Eine weitere Erkenntnis der Studie: Frauen mit einer Behinderung, die Gewalt erlebt haben, kommen deutschlandweit noch zu selten in den Fachberatungsstellen vor Ort an.Diese Erfahrung teilen wir in der Beratungsstelle Frauennotruf München – obwohl der Bedarf riesengroß ist. Ein Modellprojekt unseres Bundesverbandes bff hat gezeigt, dass u.a. gezielte Vernetzungsarbeit notwendig ist, um die betroffenen Frauen zu erreichen. Eine neu geschaffene, vom Sozialreferat der LHS München finanzierte halbe Stelle für den Bereich Inklusion widmet sich dieser und weiteren Aufgaben.

Hiermit möchten wir Sie auf ein geplantes Foto-Voice-Projekt aufmerksam machen. Angesprochen werden dabei Frauen mit Behinderung oder chronischer Erkrankung.Die Frauen machen Fotos aus ihrem Alltag, um Barrieren und Herausforderungen aufzuzeigen, ihre Sicht auf diese zu verdeutlichen und damit Veränderungen anzuregen. Weitere Informationen zu dem Projekt finden Sie hier: Einladung_Foto-Voice